Kehlsteinhaus

Berchtesgaden

18,74 km vom Residenzplatz Salzburg

Das wuchtige Bauwerk des Kehlsteinhauses (von US-Amerikanern "Eagle´s Nest" – Adlerhorst – genannt) mit seinen meterdicken Grundmauern eröffnet dem Besucher einen überwältigenden Blick über das Berchtesgadener Land.
Schon der Weg vom Parkplatz zum Kehlsteinhaus  gestaltet sich zu einem Schauspiel besonderer Art:

  • Ein mit Naturstein ausgeschlagener Tunnel führt 124 Meter weit durch das Felsmassiv zu einem prunkvollen, messingverkleideten Aufzug
  • In nur 41 Sekunden fährt dieser Aufzug weitere 124 Meter in das Innere des Kehlsteinhauses.

Geschichte

Das Kehlsteinhaus war ein Projekt Martin Bormanns, das er im Namen der NSDAP Adolf Hitler zu dessen 50. Geburtstag schenkte. Hitler besuchte das Kehlsteinhaus allerdings äußerst selten. Die Bomben der Aliierten im Zweiten Weltkrieg trafen das Kehlsteinhaus nicht. Dank des persönlichen Einsatzes des damaligen Landrats Jacob unterblieb auch die Sprengung des Hauses.

Das Kehlsteinhaus ist daher heute noch in seiner ursprünglichen Form erhalten. Der bayrische Staat hat 1960, anlässlich der 150-jährigen Zugehörigkeit des Berchtesgadener Landes zu Bayern, den Besitz in eine Stiftung eingebracht. Die Erträge fließen gemeinnützigen Zwecken zu.

Kehlsteinhaus
Hintereck
83471 Berchtesgaden

T.: +498652 2969
E.: info@kehlsteinhaus.de