Das Salzburger Land - Zahlen & Fakten

Salzburg, das schönste Bundesland Österreichs

Das Salzburger Land ist eines von neun Bundesländern in Österreich. Landeshauptstadt ist die Stadt Salzburg.

Salzburg ist mit 7.154,6 Quadratkilometern das sechstgrößte Bundesland Österreichs mit einem Anteil von 8,5 Prozent. Das Land liegt mit rund 550.000 Einwohnern auf dem siebenten Rang der Bundesländer - sechs Prozent der Österreicher leben hier. Dank seiner zentralen Lage gilt das Land Salzburg als Herz Österreichs, und Österreich wiederum als Herz Europas.

Das Bundesland grenzt im Norden und Nordosten an Oberösterreich, im Südosten an die Steiermark, im Süden an Kärnten und Osttirol (seit 1919 ein kurzes Stück an Südtirol, Italien), im Westen an Nordtirol, im Nordwesten an Deutschland (Bayern), wo das Berchtesgadener Land tief nach Salzburg hineinreicht.

Die Landschaft des Bundeslandes Salzburg

Das Salzburger Land ist mit seinen 7.156 km2 zu 5 Sechstel gebirgig und liegt an der Nordabdachung der Ostalpen zu beiden Seiten der Salzach und an den Oberläufen der Flüsse Saalach, Enns und Mur.

Das Bundesland hat Anteil an der Zentralalpenzone in den Hohen und Niederen Tauern (Nationalpark Hohe Tauern), an den Salzburger Schiefer- und Kalkalpen, den Voralpen und am hügeligen Alpenvorland.

Im Nordosten greift die Seenlandschaft des Salzkammerguts mit dem Fuschlsee, dem größten Teil des Wolfgangsees und Salzburg ist in natürliche Landschaften gegliedert, denen die historische Einteilung und den heutigen Gauen folgen:

  • das Alpenvorland und der Salzburger Anteil am Salzkammergut heißen Flachgau
  • Kalkalpengebiet und Lammertal bilden den Tennengau
  • das Land um das mittlere Salzach- und das obere Ennstal heißt Pongau
  • das Land um das obere Salzach- und das Saalachtal Pinzgau
  • das Einzugsgebiet der obersten Mur ist der Lungau

Das Klima im Bundesland Salzburg

Salzburg liegt in der gemäßigten Klimazone, noch genauer in dem mitteleuropäischen Übergangsklima. Natürlich gibt es auch innerhalb der Klimaregion Schwankungen, welche von den Höhenlagen beeinflusst werden und auch die Niederschlagsmenge unterscheidet sich in den Gebirgsregionen. Der niederschlagsreichste Monat ist der Juli, im Gegensatz zu Jänner, Februar und März, in welchen es nur sehr wenig regnet. Sehr berühmt ist auch der typische Salzburger "Schnürlregen".

Ebenso besonders ist der Föhn, welcher ein warmer, trockener Fallwind ist. Einige Menschen klagen über Kopfschmerzen, wenn der Föhn durchs Land weht. Ebenfalls kann er auch Lawinen auslösen - Vorsicht bei den Tourengehern.

Die Geschichte von Land Salzburg

Den Namen erhielt das Land aufgrund seines Salzreichtums.

Die eigenständige geschichtliche Entwicklung des Bundeslandes als geistliches Reichsfürstentum von 1328 bis 1803 und als Kurfürstentum bis 1805 sowie seine Zugehörigkeit zum Bayerischen Reichskreis in dieser Zeit unterscheidet das Land von der Geschichte aller anderen österreichischen Länder.

Salzburg war zuerst gut 600 Jahre Teil Bayerns, dann etwa 500 Jahre selbständiges Fürstentum im Staatsverband des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. 1805 bis 1810 und endgültig nach dem Wiener Kongress 1816 kam das Land Salzburg (außer dem Rupertigau) zu Österreich. Es teilt nun seit 200 Jahren dessen historische Entwicklung.

Mehr über die Geschichte Salzburgs lesen Sie auf Wikipedia.org

Was sollten Sie noch wissen:

Feiertage & Schulferien

Feiertage & Schulferien

Feiertage und Schulferien im Bundesland Salzburg.
VERKEHRSVERBINDUNG

VERKEHRSVERBINDUNG

In der Stadt Salzburg fährt man hauptsächlich mit den Oberleitungsbussen um von einen Stadtteil zum anderen zu gelangen