Palmweihe

Im Mittelpunkt des Palmsonntages im Salzburger Land stehen die Mädchen und Buben mit ihren „Palmbuschen" oder "Palmbeserl". Diese Palmsonntag-Gebinde symbolisieren jene Palmzweige, mit denen Jesus beim Einzug in Jerusalem begrüßt wurde. Sie setzen sich aus einheimischen, meist wintergrünen Pflanzen zusammen (z.B. Palmkätzchen, Stechpalme, Buchs, Kranawett, Eiben, Segen, Zeder).

Nach der kirchlichen Weihe werden die Buschen oder Beserl als Schutz- und Segenszeichen in die Felder und Gärten gesteckt. Bei schweren Gewittern wird so mancher Buschen im Kamin verbrannt, um vor Unwetterschäden zu schützen.