• Salzburg-Portal.com – Infos zum Salzburger Land, die Salzburger Berge, Seen und Natur in Salzburg und Umgebung
  • Auf Salzburg-Portal.com Salzburg entdecken! Infos zur Stadt, Salzburger Kirchen, Festungen, Burgen und Museen
  • Salzburg Infos auf Salzburg-Portal.com: Mozart, Sound of Music und Salzburger Kulinarik entdecken und genießen

KONZERTE 2015 - Inhalte und Hintergründe

Bewertungen lesen, Bewertung schreiben

Die Salzburger Festspiele

Das Konzert-Programm bietet auch 2015 wieder etwas für jeden Geschmack. Die Wiener Philharmoniker und Gastorchester wie Les Musiciens du Louvre Grenoble, das West-Eastern Divan Orchestra oder das Budapest Festival Orchestra sind darin genauso zu finden wie beispielsweise die Liederabende mit Juan Diego Flórez oder Elīna Garanča, die Mozart-Matineen, Kammerkonzerte, Solistenkonzerte uvm. Die Ouverture spirituelle wird diesmal mit dem  Schwerpunkt Hinduismus auf den Festspielsommer einstimmen. Salzburg contemporary ist heuer dem Werk von Pierre Boulez, der den Festspielen seit 1960 als Dirigent und Komponist verbunden ist, zum 90. Geburtstag gewidmet.

Die Ouverture spirituelle wird mit Schwerpunkt Hinduismus auf den Festspielsommer einstimmen

In der Ouverture spirituelle, die in diesem Jahr zum vierten Mal am Beginn der Festspiele steht und traditionell mit der Schöpfung von Joseph Haydn eröffnet wird, widmen wir uns zwei größeren Themenbereichen: zum einen den großen Messen aus der christlichen Tradition, zum anderen dem Hinduismus, also  jener Weltreligion, die wir in unserer Ouverture spirituelle bisher noch nicht musikalisch beleuchtet haben. Wir konzentrieren uns dabei auf Theater, Musik und Tanzformen aus den verschiedenen Regionen Indiens. 

Eingeladen haben wir dafür ein Ensemble, das noch das alte Sanskrittheater Kutiyattam beherrscht, weiterhin Musiker aus der nordindischen Musiktradition – auch hindustanische Musik genannt –, die Dhrupad und Khyal meisterhaft singen und musizieren können, sowie Musiker aus der südindischen, karnatischen Musiktradition. Mit der Tänzerin Alarmél Valli tritt eine der ausdrucksstärksten Interpretinnen des Bharatanatyam, eines ehemaligen Tempeltanzes, in der Kollegienkirche auf. Die sehr unterschiedlichen Veranstaltungen zu diesem Schwerpunkt bedeuten eine Reise in für uns eher unbekanntere Klang oder Farbwelten.

Nur wenige Komponisten der westlichen Welt haben sich mit dem Hinduismus sowie der indischen Philosophie beschäftigt. Einer von ihnen war John Cage. Diese Auseinandersetzung findet sich vor allem in seinem String Quartet in Four Parts, das in dem Konzert des JACK Quartets dem Livre pour quatuor von Pierre Boulez gegenübergestellt wird. Dem Serialisten Pierre Boulez, der am 26. März 2015 seinen 90. Geburtstag feiert und den Salzburger Festspielen seit 1960 verbunden ist, wird die Reihe Salzburg contemporary gewidmet.

Dem Serialisten Pierre Boulez wird die Reihe Salzburg contemporary gewidmet

Pierre Boulez ist nicht nur einer der bedeutendsten Komponisten und Dirigenten unserer Zeit, sondern auch eine der wichtigsten Schlüsselfiguren des internationalen Musiklebens, dessen Werke seit über fünfzig Jahren Orientierungspunkt für Komponisten in aller Welt sind. Um seinem Schaffen gerecht zu werden, haben wir einige der engen Weggefährten, darunter Daniel Barenboim, Pierre Laurent Aimard und Sylvain Cambreling, eingeladen, die Werke von
Pierre Boulez zur Aufführung zu bringen. Und natürlich dürfen bei der Würdigung des Schaffens von Pierre Boulez zwei Institutionen nicht fehlen: zum einen das von ihm gegründete ensemble intercontemporain sowie das von ihm mitbegründete und lange von ihm geleitete IRCAM, ein Forschungsinstitut für Akustik und Musik. Unter dem Dirigat seines aktuellen künstlerischen Leiters Matthias Pintscher wird das ensemble intercontemporain das von 1981 bis 1985 am IRCAM entstandene Werk Répons zur Aufführung bringen, und dies gleich zweimal innerhalb eines Konzerts: Um eine neue Hörperspektive auf diese „Choreografie fürs Ohr“ zu erfahren, wird das Publikum bei der Aufführung im Lehrbauhof vor der Wiederholung des Werkes die Plätze wechseln.

Eine besondere Klangerfahrung erwartet das Publikum auch bei der Aufführung von Rituel in memoriam Bruno Maderna durch das RSO Wien unter Cornelius Meister, einem ehemaligen Assistenten Pierre Boulez’. Das Werk ist für acht Orchestergruppen geschrieben, die teilweise um das Publikum herum angeordnet sind. Neben Werken von Gustav Mahler, Alban Berg, Anton Webern, Claude Debussy und Olivier Messiaen (Boulez’ Kompositionslehrer), die für Pierre Boulez als Komponist und Dirigent von großer Bedeutung sind, stehen auch Werke auf dem Programm, deren Schöpfer wiederum von Boulez wichtige Impulse empfingen, u.a. Matthias Pintscher, Jörg Widmann oder Olga Neuwirth. Von Letzterer wird eine Uraufführung zu erleben sein.

Uraufführungen bilden das Thema des Zyklus mit den Wiener Philharmonikern

Das Orchester hat seit seiner Gründung im Jahre 1842 fast 300 Werke aus der Taufe gehoben, darunter Meisterwerke des 19. und 20. Jahrhunderts wie die Symphonien Nr. 2 und 3 von Johannes Brahms, die Symphonien Nr. 2, 4, 6 und 8 von Anton Bruckner oder die Symphonie Nr. 9 von Gustav Mahler. Grund genug, sich in den Festspielsommern 2015 und 2016 einer Auswahl der im Auftrag der Wiener Philharmoniker entstandenen Kompositionen zu widmen wie auch Werken, die in engem Bezug zur Philharmoniker Geschichte stehen, und damit die Rolle „unseres Festspielorchesters“ in der Musikgeschichte in den Mittelpunkt zu stellen. Überraschen mag es, auf der Liste der uraufgeführten Werke auch das Violinkonzert von Peter I. Tschaikowski zu finden, des großen russischen Komponisten der Romantik, dessen 175. Geburtstag 2015 gefeiert wird und dem die Salzburger Festspiele einen Schwerpunkt im Konzertprogramm widmen. 

Die Konzerte der Wiener Philharmoniker leiten Riccardo Muti, Bernard Haitink, Daniel Barenboim, Semyon Bychkov sowie Yannick Nézet Séguin. Letzterer steht dabei für die neue Generation von Maestri, zu der auch Andris Nelsons, Cornelius Meister, Matthew Halls und Andrés Orozco­-Estrada gehören. Die beiden letztgenannten Dirigenten feiern mit ihren Konzerten – Matthew Halls wird die traditionelle Aufführung von Mozarts c-Moll-Messe in St. Peter leiten und Andrés Orozco-Estrada die erste Mozart-Matinee übernehmen – ihr Festspieldebüt. Mit „ihren“ Orchestern zu Gast sind Cornelius Meister, der, wie schon erwähnt, mit dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien einen wesentlichen Beitrag zum Boulez-Schwerpunkt leistet, und Andris Nelsons, der mit dem Boston Symphony Orchestra gleich für zwei Konzerte nach Salzburg kommt.

Den Schlusspunkt des internationalen Gastorchesterstelldicheins, zu dem auch das West­-Eastern Divan Orchestra, das drei Konzerte unter Daniel Barenboim bestreiten wird, das Israel Philharmonic Orchestra unter Zubin Mehta, die Musiciens du Louvre Grenoble unter Marc Minkowski, der Concentus Musicus Wien unter Nikolaus Harnoncourt, das Gustav Mahler Jugendorchester unter Herbert Blomstedt und das Budapest Festival Orchestra unter Iván Fischer gehören, setzen die Berliner Philharmoniker unter Sir Simon Rattle; mit Dmitri Schostakowitschs 4. Symphonie vollenden sie das Konzertgewebe 2015.

Quellen:
http://www.polzer.com/LinkClick.aspx?fileticket=6nKnWKvR17A%3d&tabid=75
http://www.salzburgerfestspiele.at/Portals/0/2015_Programm_Konzert.pdf

Kommentare und Bewertungen

Keine Bewertungen / Kommentare vorhanden.
Hotel suchen
Die Salzburg Portal & Reiseführer APP Dein Salzburg neu entdecken!
Die Salzburg Portal & Reiseführer APP
  • Reiseführerverzeichnis
  • OFFLINE Karten & Navigation
  • Automatische Reiseplanung
  • Reiseaustausch
  • Mehr Erfahren
Download

Laden im App Store Jetzt bei Google play
  • 29.Fr
    September 2017
    19:30

    Salzburg Premiere: Reinhard Nowak - „Commissario Nowak“

    die bachschmiede | wals-siezenheim
  • 04.Mi
    Oktober 2017
    19:30

    Da Huawa, da Meier und i - "Zeit is a Matz!"

    die bachschmiede | wals-siezenheim
  • 07.Sa
    Oktober 2017
    19:30

    Stefan Haider – „Free Jazz“

    die bachschmiede | wals-siezenheim